Open Space

Es stehen Zeitslots und verfügbare Räume bereit. Die Tagesordnung mit Themen und gewünschtem Ablauf gestalten die Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung selbst.



Teilnehmerzahl (Optimal)

20 - 100 (30)

Zeitrahmen

45' - 240' Minuten (auch 2-3 Tage möglich)


Möglicher Einsatzort

  • Kreative Unkonferenzen
  • Themenoffene Treffen
  • Arbeit in einzelnen Gruppen

Nutzen und Einsatzzweck

  • Austausch vieler Blickwinkel
  • Kreative Arbeit an einem oder mehreren Themen
  • Aufbruchsstimmung erzeugen und vorhandene Motivation nutzen
  • Komplexe Problemstellungen lösen
  • Gemeinschaft bilden

Besondere Eigenschaften

  • Format steht idealerweise unter einem vorgegebenen Generalthema
    • dringend, breit angelegt, komplex und wichtig
  • Keine typische Tagesordnung, vorbestimmten Redner oder vorgegebenen Aufgaben
  • Teilnehmer können Arbeitsgruppen flexibel wechseln
  • Themenvorstellung und Mitarbeit erfolgen selbstorganisiert
  • Teilnahme freiwillig

Prinzipien des Open Space

Butterflies & Bumblebees

"'Hummeln' flattern von Gruppe zu Gruppe und bilden durch häufige Gruppenwechsel eine Brücke zwischen den Themen. Die 'Schmetterlinge' pausieren, sind einfach da und 'wirken schön'". (http://goo.gl/dR0OCr)

Gesetz der zwei Füße

"Der Teilnehmer bleibt nur so lange in einer Gruppe, wie er es für sinnvoll erachtet, also solange er etwas lernen und/oder beitragen kann." (http://goo.gl/jhP74f)

Vier Sichtweisen des Open Space

  1. Wer auch immer kommt, es sind die richtigen Leute.
  2. Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen konnte.
  3. Es beginnt, wenn die Zeit reif ist.
  4. Vorbei ist vorbei – Nicht vorbei ist Nicht-vorbei.

Wie kann ich ein Open Space vorbereiten und moderieren?

Weitere Informationen, eine ausführliche Moderationsanleitung und dazugehörige Visualisierungen finden Sie im Buch "Agil moderieren".